Keep It Simple

Mike Austin, Moe Norman, PGA oder ... ?
Gast
Beiträge: 551
Registriert: 17.12.2008, 08:56

Keep It Simple

Beitragvon Gast » 12.09.2018, 19:34

Ich habe mir heute mal wieder das Golfhaus Forum angesehen.

Golfspielen ist doch eigentlich eine ziemlich einfache Angelegenheit. Ein ruhender Ball muss mit einem Schläger über eine Wiese vorwärts bewegt und am Ende der Wiese in ein kleines Loch geschubst werden.

Aber die meisten Menschen, die dieser schönen Freizeitbeschäftigung nachgehen, haben Myriaden von Problemen mit dem Ballbewegen. Woher kommt das? Anstatt sich mit dem Golfspiel praktisch zu beschäftigen, studieren sie zuhause auf dem Sofa jede nur erdenkliche Literatur und „golfwissenschaftliche“ Ratgeber, welche sich im Verlauf der vergangenen 100 Jahre in den Bibliotheken angesammelt haben. Täglich kommen Dutzende neu hinzu.

Ich muss gestehen ich habe das früher auch so gehandhabt und wurde dabei von Jahr zu Jahr unzufriedener.

Eines Tages fiel mir dann folgendes Buch aus dem Jahr 1896 in die Hände:

THE GAME OF GOLF, WILLIE PARK JUNIOR

Das war für mich die Erleuchtung und habe sofort sämtliche Literatur und Ratgeber nach diesem Datum eingepackt und tief im Keller vergraben.

Wer dieses Buch studiert, braucht kein weiteres. Da steht alles drin. Very simple.

Und dann habe ich das Golfspiel für mich noch einfacher gemacht, indem ich Schritt für Schritt die Anzahl der Schläger reduzierte. So habe ich für mich ein perfektes Set erarbeitet, bestehend aus vier Schlägern. Seitdem muss ich mich nicht mehr auf die Schläger konzentrieren, sondern nur noch auf das Wesentliche, dem Ballbewegen.

Das Set besteht aus einem Holz 4 (ein richtiges Holz (!) und keine Blechbüchse), ein Eisen 7, ein Wedge, ein Putter, ein kleines Lederbag und drei Bälle in der Hosentasche.

Wenn man das Geld nimmt, was ein durchschnittlich guter Vollsatz kostet, bekommt man vier sehr gute Schläger, was das Spiel noch weiter erleichtert.

Den gepeinigten Forenteilnehmer kann ich nur folgendes empfehlen:

Ein handgemachtes Holz, zwei geschmiedete Präzisionseisen und ein Putter nach Gefallen.

Da kommt dann Freude beim Spiel auf. Runter vom Sofa – raus auf die Wiese!

Golfer, der du dann so des Weges kommst, begib dich direkt zu Abschlag 1, lausche nicht den Sirenengesängen anmutiger Golflehrerinnen und meide die Stände der Feilbieter von Handelsware aus fernen Ländern!

Grüße

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Gast am 12.09.2018, 19:34 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Greenjudge
Beiträge: 365
Registriert: 17.08.2009, 09:41

Re: Keep It Simple

Beitragvon Greenjudge » 13.09.2018, 10:34

Kenne das angesprochene Buch zwar nicht, aber weniger Schläger im Bag ist absolut richtig, manche merken das erst wenn gegen Ende der Saison das drei-Schläger Turnier (zusätzlich Putter) ansteht, dass man auch damit zurecht kommt, besser gesagt zurecht kommen muss; zB mit dem PW aus dem Bunker muss man vorher geübt haben. Unverständlich dass es Pros gibt die einem Anfänger gleich einen vollständigen Satz verkaufen.

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Greenjudge am 13.09.2018, 10:34 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Zurück zu „Golfschwung-Philosophien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast