Welches Doping im Falle von Verletzungen?

Gelenke, Muskeln, Sehnen, Psyche
Frau Oelmann
Posts: 102
Joined: 10.11.2009, 09:13

Welches Doping im Falle von Verletzungen?

Postby Frau Oelmann » 24.06.2010, 22:33

Wenn es bereits beim ersten aufteen mal wieder im Rücken zwickt oder es bei der Aufwärmübung im Arm klemmt, das Knie in der Ausholbewegung verzerrt oder der einst zusammengeflickte Daumen sich so tumb anfühlt, dass es einem das Eisen beim Durchschwung aus den Fingern direkt in den Teich vor der Nase entgleiten lässt…was, ja was kann man tun, um trotzdem irgendwie seinem Lieblingsspiel frönen zu können. Ich meine, wer lässt sich denn schon wegen derartiger Lappalien seine Runde vermiesen!

Aber allein herkömmliche Mittelchen aus den allseits bekannten Schmerz bekämpfenden Alchimistenküchen wirken schließlich nicht immer (und wieviel Kalorien stecken da auch noch drin? Die sind bestimmt Schuld an meiner anhaltenden Gewichtsstabilisierung).

Welches Doping wäre da sonst noch zu empfehlen?

Wehleidige Grüße
Frau Oelmann

P.S.: Selbstverständlich frage ich ausschließlich nach legalem Doping, versteht sich von selbst…
„Die Kraft der Muskeln ist begrenzt, die Kraft des Geistes ist unendlich“ (Koichi Tohei)

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Frau Oelmann am 24.06.2010, 22:33 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

User avatar
Lob 64
Posts: 411
Joined: 13.01.2009, 19:50
Location: Berlin

Postby Lob 64 » 25.06.2010, 00:47

Na was alle nehmen " Voltaren "
Gruß Helmut
Achtung! Heute beginnt der Rest des Lebens.
Habt Spaß

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Lob 64 am 25.06.2010, 00:47 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

User avatar
Moderator
Moderator
Posts: 5561
Joined: 16.01.2009, 10:46
Youtube: https://www.youtube.com/c/MarkenGolf
Contact:

Postby Moderator » 25.06.2010, 09:01

Rücken, Hüfte, Knie: kein Tragebag ... ist tatsächlich eine sehr hohe Belastung.

Insgesamt kraftschonend schwingen, kein "hau drauf". Dann fliegen auch die Bälle besser. Ist wie in allen anderen Sportarten: man kann mit Gewalt agieren oder den Flow finden. Skifahren, Trial, Surfen etc., alles geht so oder so.

Voltaren ist schon fürs Endstadium, davor sind Opas ABC-Pflaster mindestens ebenso gut und müssen nicht geschluckt werden.

Bei kaltem Wetter und/oder Regen sind die Eigenarten des Golfens zu beachten: hohe Spitzenbelastung und lange Pausen. Die Muskeln kühlen also schnell aus, in diesem Fall einfach mit Hirn spielen. Ansonsten wird der Drive zum Hexenschuß.

Mike
"Der Zweifel ist der Weisheit Anfang."
René Descartes (1596 - 1650),
Philosoph und Mathematiker

https://www.marken-golf.de
Unterwössen im Chiemgau

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Moderator am 25.06.2010, 09:01 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Return to “Golf und Gesundheit”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest