Rumpfbeugung und Trefferqualität

Handicap verbessern, Spieltaktik, Konzepte
hakki
Beiträge: 3
Registriert: 13.03.2019, 10:29
Wohnort: Münsterland

Rumpfbeugung und Trefferqualität

Beitragvon hakki » 19.03.2019, 09:55

Moin Zusammen,

ich bin schon länger der Sucht verfallen, meinen Ball ordentlich nach vorne bewegen zu wollen.

Ende letzten Jahres dann ein sehr tiefes Loch, absolut gar keine Bewegungskoordination mehr, der lokale Pro half mir in Minuten mit der Aufgabe "schlag mal einen Cut". Das hat zwar die grundsätzliche Bewegungsintention wieder in eine Richtugn gelgenkt, mit der ich umgehen konnte, aber ich kam nicht wirklich druckvoll an den Ball.

Vor 2-3 Jahren war ich bei Heiko und immer wieder erinnere ich mich mit Erstaunen an die Sessions mit ihm - normalerweise trage ich Handschuhe, um meinen Griffdruck lockern zu können, nur bei ihm war ich in der Lage auch ohne Handschuh total tiefenentspannt zu schwingen, selbst bei Regen - schon seltsam.

Jedenfalls hab ich meinen Schwung versucht wieder in alte, bei Heiko gelernte Bahnen zu bekommen und tierisch Probleme gehabt, wieder Druck auf den Ball zu bekommen, halt das typische 4. 5. Rillengefühl, was immer ich versucht hatte, mündete in relativ dünnen Treffern. Bei weiteren Versuchen bin ich dann durch vermehrte Unterarmrotation auf eine deutlich erhöhte Balance durch den ganzen Schwung gestossen. Erst jetzt war ich, durch diese wiedergefundene Balance, in der Lage die gute alte Hand-Wand-Übung sauberer durchzuführen, allerdings fehlte mir da noch eine Komponente, da ich auch jetzt noch öfter Treffer auf der Spitze unten hatte.

Die Tage bin ich über ein Video von David Duval gestolpert, in dem er sein Schwunggefühl in der Transition beschrieb mit dem Werfen des Schlägers durch den Ball, ist schon interessant, wie der Treffmoment DTL bei ihm, dem von Furyk ähnelt. Duval hab ich 2014 bei der Open gesehen und leider trifft er nicht mehr so viel.....

Gestern dann die Erkenntnis, durch deutlichere Rumpfbeugung meinerseits auf gefühlte 30° fielen alle Bausteine zusammen. Ich stehe jetzt gefühlt deutlich mehr "über" dem Ball und kann meine Hände wesentlich besser und einfacher an den Ball bringen und habe mit "cruising speed" deutliche Distanzzuwächse, fast schon wieder auf altem Niveau. Es bringt an der Stelle wenig, das in Metern auszudrücken, da ich auf der Range war mit mittelmäßigen Rangebällen und Gegenwind, aber im Vergleich zu vorher ca 20% mehr.

Je länger die Schläger allerdings werden, umso mehr habe ich noch Koordinationsschwierigkeiten, den Schläger frei laufen zu lassen, das werde ich mir heute nochmal ansehen.

Beste Grüße

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch hakki am 19.03.2019, 09:55 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Blade
Beiträge: 495
Registriert: 11.11.2010, 17:50

Re: Rumpfbeugung und Trefferqualität

Beitragvon Blade » 19.03.2019, 18:16

All das was du beschreibst findest du genau so bei Shawn Clement, es gibt mindestens 500 kostenlose YouTube Videos von ihm.
Tiefer runterbeugen, Schlägerwerfen, Griffdruck, dazu noch etliche Videos zu Thema besserer Ballkontakt und mehr Kompression.
Such mal das Video ‚predict perfect contact every time‘ Shawn Clement, hier wirst du das kleine Problemchen dünner Ball Kontakt schnell überwinden lernen.

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Blade am 19.03.2019, 18:16 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

hakki
Beiträge: 3
Registriert: 13.03.2019, 10:29
Wohnort: Münsterland

Re: Rumpfbeugung und Trefferqualität

Beitragvon hakki » 19.03.2019, 19:14

Hallo Blade,

besten Dank für Deinen sicherlich gut gemeinten Tip mit SC.
Ich hatte mir vor ein paar Jahren einige seiner Videos angesehen und womöglich ist er ein hervorragendes Bewegungstalent.
Ich bin allerdings bei dem Versuch der Umsetzung seiner Grasswhip mehrfach beinahe umgefallen und habs dann aufgegeben.
Obwohl ich über Schwunggewicht (lol, besser Übergewicht auf beiden Seiten der Wirbelsäule) verfüge, oder gerade weil, hab ich das nicht annähernd akzeptabel koordiniert bekommen.

Wie dem auch sei, heute nur noch ca 1% dünn getroffen und das waren jeweils Vollgasschwünge, welche ich nur in ganz seltenen Fällen noch mache.

Ich denke die Beschreibung von Duval, die rechte Hand "auf der Plane" laufen zu lassen, kommt meinem Schwunggefühl ziemlich nahe und bei den Treffern die ich habe kümmert mich das Aussehen meines Rückschwungs nicht die Bohne. Lange Eisen reissen ab und an <2% gepusht nach rechts aus, der Rest drawed leicht und manchmal <1% "reisse" ich nen Pulldraw halt 10m nach links. Könnte aber auch an den Schäften liegen, bekomme momentan etwas viel Whip und einen für mich ungewöhnlich hohen Ballflug auf den Nippon S, ich versuchs morgen nochmal mit dem 6.5er PX.

cheers

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch hakki am 19.03.2019, 19:14 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Zurück zu „Fortgeschrittene“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 2 Gäste