Made for Mädels

Alles zum Thema Clubfitting (Anpassung) von einem Golfschläger
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge: 5384
Registriert: 16.01.2009, 10:46
Youtube: https://www.youtube.com/c/MarkenGolf
Kontaktdaten:

Made for Mädels

Beitragvon Moderator » 28.05.2019, 17:49

In einem regionalen Magazin erschien ein Fittingthema speziell für Damen ... den redaktionellen Entwurf möchte ich hier publizieren:

„No dogs and ladies“ heisst es noch heute in manchen englischen Golfclubs und diese Haltung ist auch beim Equipment weltweit erkennbar: Golfschläger für Damen werden recht stiefmütterlich entwickelt und die Highlights beschränken sich zumeist auf feminine Farben und durchgestylte Sets. Doch „Frauen haben fast immer den besseren Schwung und gleichzeitig die schlechteren Golfschläger wie Männer“ weiss Mike Klais, der im Chiemgau seit 20 Jahren Golfschläger entwickelt, baut und anpasst. Übrigens der einzige deutsche Golfschläger-Hersteller, Standort Unterwössen.

Frauen sind keine kleinen Männer
Die Golfbranche entwickelt für Männer - der zugegeben größten Zielgruppe. Doch schon diese wird geblendet: für die Vielfalt an Körpergrößen und Proportionen gibt es zwei Schaftlängen: normal und lang. Die Damen müssen sich dagegen mit nur einer Schaftlänge begnügen, egal ob 145 oder 185 cm groß. Kann das passen? Nein.

Werden alle relevanten Gliedmaßen berücksichtigt und ein biomechanisch freier Schwung angestrebt, ergeben sich - egal ob Mann oder Frau - dutzende von Schaftlängen. Die Lösung kann also nur ein individuelles Fitting (Anpassung der Golfschläger an eine bestimmte Person) sein. Damit spielt es sich leichter, damit wird der Körper entlastet, damit macht es einfach mehr Freude.

Frauen haben weniger Kraft und damit mehr Potential
Eine ausgeprägte Muskulatur ist, im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung, für einen lässig weiten Golfschlag nicht erforderlich. Den Männern steht sogar der Kraftgedanke im Weg, Slice und Streuung sind das Ergebnis. Frauen ersetzen Kraft durch Beweglichkeit und haben damit deutlich bessere Voraussetzungen. Ebenso ist deren Rhythmusgefühl meist besser entwickelt, was die eigentliche Kraftquelle im Golfschwung ist. Doch Dynamik braucht Unterstützung: harmonieren Gewichte, Winkel und Längen nicht, stockt das ganze System. Fatal dabei ist, dass es nicht wie bei einem Schuh (drückt, passt oder wackelt) der Spielerin sofort klar ist, was da gerade hakt. Die Rückfrage beim Golflehrer ist hier leider selten eine Hilfe, denn die Branche hat hier ganze Arbeit geleistet: die Golf-Pros werden durch die Golfindustrie geschult und eben diese Golfindustrie hat wenig Interesse, für jede Spielerin einen eigenen Schlägersatz zu bauen. Diesen „Luxus“ bekommen nicht einmal die Männer, ausser, sie spielen auf der Tour.

Die weiblichen Problemzonen
Schmerzende Handgelenke, wenig Konstanz und noch weniger Schlagweite sind die häufigsten Problem bei den Damen. Die Standarderklärung ist mangelnde Trainingsbereitschaft. Was jedoch Unsinn ist. Golf hat viel mit Intuition, Selbstvertrauen und Erfahrung zu tun. Zudem: Training macht nur dauerhaft Freude, wenn Erfolg erkennbar ist. Kleiner Abstecher: ein Training zum Marathonlauf mit zu kleinen oder großen Schuhen wird niemandem Spass machen. Ebenso ist es beim Golfsport: passen die Golfschläger nicht, passt gar nichts.

Geballte Frauenpower
Wie also das Potential voll nutzen? Zunächst die ganzen Tipps á la Anfängerschläger, „erstmal spielen, dann schauen“ etc. vergessen. Passgenaue Golfschläger haben nichts mit der Spielerfahrung zu tun.
Golfschläger passen zu den Proportionen oder eben nicht. Stichwort ist hier: biometrisches Fitting.

Eine Bewegungsanalyse (nicht Schwunganalyse) klärt, welche Gewichte, und Flexe (die Biegsamkeit der Schäfte) für eben diese eine Person ideal ist. Die Anpassung der Griffstärke sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Dies alles rentiert sich sowohl bei der Anfängerin wie auch der Tourniergolferin.

Komplettsets meiden, nicht nur am Anfang, sondern immer. Die allerwenigsten Golfer*innen benötigen 14 Golfschläger und schon gar nicht Holz 3, 5 oder Hybriden. Zumeist sind auch die Distanzunterschiede zwischen den Schlägern zu knapp. Wer benötigt schon für beispielweise 100 m drei Golfschläger zu Wahl? Ein gutes Setup bei der Golfausrüstung bietet für jede Distanz und Spielsituation einen perfekten Golfschläger. Die Anzahl des gesamten Sets ist also meist deutlich kleiner als 14 Golfschläger, was den Preis senkt und/oder die Qualität verbessert. Und übrigens: ein in Deutschland maßgefertigtes Golfset mit allen Vorzügen der individuellen Beratung ist nicht teurer als die chinesische Massenware, die den Markt dominiert.
"Der Zweifel ist der Weisheit Anfang."
René Descartes (1596 - 1650),
Philosoph und Mathematiker

https://www.marken-golf.de
Unterwössen im Chiemgau

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Moderator am 28.05.2019, 17:49 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

ladygolf
Beiträge: 1
Registriert: 31.05.2018, 08:45

Re: Made for Mädels

Beitragvon ladygolf » 30.05.2019, 17:20

Hallo Maik,
ich bin froh das ich nach einem halben Jahr mit falschen, sprich zu langen Schlägern, mich habe bei euch fitten lassen. Bin viel besser geworden und komme mit den Schlägern von Bagger Vance und Prowinn gut zurecht. Dabei hat natürlich auch das Training im letzten Jahr bei euch geholfen.
MÄDELS, LASST EUCH FITTEN UND NEHMT NICHT DIE ALTEN SCHLÄGER VON EUREN MÄNNERN!!! :D
L.G. Helga

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch ladygolf am 30.05.2019, 17:20 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Zurück zu „Lie, Loft und Hcp.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 2 Gäste