Fitting - aber richtig

Alles zum Thema Clubfitting (Anpassung) von einem Golfschläger
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge: 5368
Registriert: 16.01.2009, 10:46
Youtube: https://www.youtube.com/c/MarkenGolf
Kontaktdaten:

Fitting - aber richtig

Beitragvon Moderator » 20.08.2019, 12:24

Fitting ist in aller Munde und wird immer stärker beworben. Da sich die Fälle häufen, hier mal ein Beispiel.

Bei den meisten Fittings (deutschlandweit) ist das Ergebnis eine Standardlänge mit minimalen Differenzen, teilweise mal bis plus 1 inch und fast nie eine Unterlänge. Grundlage für diese Empfehlungen ist nach meiner Meinung der problematische Schlägerbau mit Standardkomponenten - da sind große Abweichungen gar nicht möglich.

Große Abweichungen von der Standardlänge sind jedoch keine Ausnahme, da muss die Golfschlägerindustrie mal nachziehen und die Produktion in China überdenken.

Dieser Spieler (etwas älter, kleinere Statur, Hcp. um die 20) beklagte sich nach einem Fitting über eine immer schlechter werdende Spielweise.

So stand er da:

zu-lang.jpg
zu-lang.jpg (21.39 KiB) 724 mal betrachtet


Das Eisen 7 hatte einen Lie von 61,5° ... Schaftneigung jedoch unter 54° ... das muss stark im Schwung kompensiert werden.

So sieht eine passende Schaftlänge beim gleichen Spieler aus (ebenfalls Eisen 7):

korrekt.jpg
korrekt.jpg (22.27 KiB) 724 mal betrachtet


Hier die Dimension:

Schaftenden.jpg
Schaftenden.jpg (38.88 KiB) 724 mal betrachtet


Ein sofortiger Sprung auf die korrekte Länge kann problematisch sein. Der Spieler ist ja gewohnt, zu kompensieren: im Durchschwung Ellbogen anziehen, Schulter oben lassen - der bislang zu lange Schaft musste ja untergebracht werden.

Passt nun die Schaftlänge, bleibt zunächst der gebremste Schwung. Mein Tipp: den Schlag nicht bewerten, sondern nur wahrnehmen. "Aha, ich habe getoppt bzw. zu dünn getroffen ... dann mache ich eben beim nächsten Schwung die Arme länger, strecke mich durch und lass die Schulter nach unten gleiten" ... einfach pragmatisch wahrnehmen, was passiert ist und was mechanisch passieren sollte. Dann geht die Änderung am schnellsten und die Schlagweiten werden steigen, die Präzision wird optimiert.

Geht andersrum klarerweise auch, also wenn die Schäfte zu kurz sind. Dann wird event. zunächst zu fett getroffen. Der Spieler ist gewohnt, mit dem Körper nach unten zu gehen. Lösung ist wieder wahrnehmen und einfach denken: Körper stabil halten.

Mike
"Der Zweifel ist der Weisheit Anfang."
René Descartes (1596 - 1650),
Philosoph und Mathematiker

https://www.marken-golf.de
Unterwössen im Chiemgau

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Moderator am 20.08.2019, 12:24 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Zurück zu „Lie, Loft und Hcp.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste