ARCCOS Sensoren - jemand Erfahrung +/-

Mike Austin, Moe Norman, PGA oder ... ?
Benutzeravatar
Golfhulk
Beiträge: 196
Registriert: 31.01.2012, 08:20
Wohnort: Saarland

ARCCOS Sensoren - jemand Erfahrung +/-

Beitragvon Golfhulk » 04.01.2020, 13:51

Hallo zusammen,
allen ein gutes und erfolgreiches neues Jahr zuerst einmal.

ich habe beim stöbern da schon einige male von diesen Sensoren gelesen bin da aber nicht so einig mit dem was erzählt wird.
Grob, das die Sensoren die Daten liefern , auch eine nette Statistik bereit stellen will ich ja noch "grob glauben" wobei ich
denke das die Längen und Richtungsangaben aus dem GPS am Mobiltelefon ausgewertet werden.

Was ich nun nicht glaube - Wenn ich einen Schläger auf die Schwunggewichtswaage lege und gebe 12 Gramm am Griff hinzu
wird sich das Schwunggewicht ein ganzes stück ändern warum sollte das bei einem 12 Gramm Sensor nicht der Fall sein?
"Driver D2 plus 12 Gramm im Griff = ca. C9"
Ich persönlich mag es wenn der Griff-Bereich nicht so schwer ist unabhängig dem Wert auf der Waage.

Diese Behauptung stellt die Golftime in den Raum. Das coolste ist wohl die Einleitung.
" Quelle Golftime "
>Der durchschnittliche Wochenend-Golfer will trotz seiner zeitlich begrenzten Möglichkeiten das Maximum an sportlicher Entwicklung und den >größtmöglichen Erfolg erreichen. Höher, schneller, weiter – der Markt der Golf-Gadgets, Trainingshilfen und skurrilen Produkte wächst stetig. Ein >ordentlicher Entfernungsmesser oder eine GPS-Uhr gehören mittlerweile zur Standard-Ausstattung jedes Mid-Handicappers. Ebenfalls beliebt: Eine der >unzähligen Rundenanalyse-Apps auf dem Smartphone, um den Score nach der Runde auf Facebook zu teilen – damit auch wirklich jeder im Freundeskreis >vom Birdie an der 18 erfährt.

https://www.golftime.de/post/arccos-360 ... denanalyse

> Die nur zwölf Gramm schweren Aufsätze sind optisch unauffällig und beeinträchtigen das Schwunggewicht keineswegs.

Hat jemand Erfahrungen mit den Teilen? also ich bemerke wenn ein Golfgriff 3 bis 4 Gramm leichter oder schwerer ist somit
kommt es mir wohl nicht an die Eisen was mich interessiert ist der Sensor im Putter und ggf. die Analyse auf die Grüns zu beschränken.

Oder kennt jemand einen Putter-Sensor der das macht. Ja klar, "Block und Bleistift" aber ich werfe ja auch keine Postkarten bei Mike ;-)

Nette Grüße
Golfhulk
Golf-Atome zu spalten liegt bei den Männern im Erbgut - HaudeGEN

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Golfhulk am 04.01.2020, 13:51 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Zurück zu „Golfschwung-Philosophien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste