Golfhaus.de - Golfmagazine

Golfhaus.de

Neuheiten
Schnäppchen

Golfschläger
Schäfte

Köpfe
Griffe

Golfball
Handschuhe
Golfbag
Golftrolley

Golfshop
Clubfitting
Golfschlägertest
Impressum

Von Dichtung und Wahrheit

Testberichte und Produktvorstellungen sind für viele Golfer der Leitfaden bei einem Neukauf, aber auch hier gibt es Stolpersetine in Sachen Golfschläger:

1. wie neutral ist der Testbericht bzw. wie viel Mitspracherecht hatten die Hersteller, die ja auch Anzeigenkunden sind?

2. wie waren die Testbedingungen? Selbst wenn ein Roboter den Testschwung lieferte, hat dies rein gar nichts mit Ihrem eigenen Golfschwung zu tun. Insofern wird auch mit jedem Schwung das Ergebnis anders ausfallen.

3. viele Neuvorstellungen lesen sich wie Prospekttexte, kein Wunder, denn die Hersteller liefern in der Regel die fertigen Texte und selten die passenden Golfschläger dazu.

Statistik: die Weiten und Platzrekorde haben sich mit den Jahren nicht oder nur minimal verändert. Aber gerade die Schlagweite wird als Indiz für einen enorme technische Verbesserung der Driver ins Feld geführt, allerdings hinkt dies:

1. Die Schäfte der Driver waren vor 20 Jahren 3 bis 4 inch kürzer (jedes inch bringt etwa plus 8 m Länge).

2. Die Schäfte waren damals aus Stahl, was nochmal etwa 10% Länge gekostet hat.

Schlagweite 1980 mit 230 m carry entspricht demnach der heutigen Carrylänge von 270 m (im Profilager). Die Durchschnittweite der Amateure blieb mit 180 m carry fast unverändert. Die einzig wahre Entwicklung fand bei den Golfbällen statt, die nach Expertenmeinung zu 90% für die  Weitenentwicklung im Profilager verantwortlich zeichnen.

Pressefreiheit?

golfschläger

Fachmagazine haben es in Deutschland nicht leicht, vor allem dann, wenn die Zielgruppe recht klein ist. Die hohen Redaktions- und Druckkosten können sich nur durch den Verkauf von Anzeigen refinanzieren, was den Verlag in eine gewisse Abhängigkeit bringt.

"Der Pro meines Clubs kam gerade von einer PGA-Fortbildung in Rom zurück, auf der ein "Materialexperte" behauptet hat, ohne Grooves könne man keinen Golfball schlagen. Ich nahm den Pro mit auf die Runde und drückte ihm Ihr Eisen 7 in die Hand, und er schlug es 170 Meter im Flug 1 Meter an die Fahne. Daraufhin lud er seine befreundeten Pros für den nächsten Tag ein und ließ sie mit dem Eisen 7 schlagen. Sie waren alle begeistert."
(Quelle: Stefan Maiwald, Golfjournal per Email)

Im Journal sollte ein Bericht zu den Grooveless erscheinen. Der Redakteur verbrachte fast einen Tag bei Marken-Golf.de und konnte die Spielbarkeit (vor allem der Grooveless Wedges) schier nicht glauben. Statt eines Berichtes kam aber leider folgende Stellungnahme:

"Gern hätte ich ausführlicher über unseren gemeinsamen Tag berichtet ... auch mein Kollege hätte gern .... aber manchmal klappen Dinge im Journalismus eben nicht."
(Quelle: Stefan Maiwald, Golfjournal per Email)

Schade, denn sicher wäre der golfbegeisterte Leser an Nischenprodukten und Alternativen ebenso interessiert, wie am etablierten Standardprogramm . Da helfen auch nicht die trösteten Schlussworte: 

"Immerhin: Viele Meinungsmultiplikatoren aus meiner unmittelbaren Umgebung wissen jetzt, dass Grooveless funktioniert. Auch das ist ja eine sehr effektive Werbung."
(Quelle: Stefan Maiwald, Golfjournal per Email)

Es geht hier nicht um besser oder schlechter, neu oder alt. Es wäre aber wichtig, dem Leser selbst die Entscheidung zu überlassen, was er spielen möchte bzw. über was er sich informiert. Das Weglassen von Neuheiten dient sicher nicht der Angebotsübersicht. Ihr Team von Golfhaus.de

Ergänzend: eine treffender Kommentar eines überzeugten Grooveless Spielers, der keine Rücksicht auf Anzeigenetats nehmen muss:

"Sie könnten das Nichtdrucken auch als Kompliment werten, denn dies bedeutet ja nichts anderes, daß die Erste Etage dieser "Fachpresse" erwartet, daß die Grooveless Eisen an den Grundfesten des Geschäftsprinzips der großen Hersteller rütteln. Wenn eine Fachpresse ungeschminkt über den Präzisionsanspruch und die Qualität schreiben würde, würde dies eine Nachfrage bei den naturgemäß eher konjunkturresistenten Golfern in diese Richtung auslösen, die zu Lasten der Geldgeber dieser Zeitschriften gehen würde. "Wes Brot ich ess, des Lied ich sing" wird von dieser Presse dann eher als Pressefreiheit als Zensur gesehen. Tja, das ist schon ungerecht; wohl aber überall zu finden, wo es um Geld und damit nicht um Unabhängigkeit geht. Ob beim Test zwischen Automarken, ob beim Test von Hifi-Anlagen, überall geht es doch wahrscheinlich nur noch um Deals "Du buchst eine Anzeige und wir drucken den Artikel". Eine wirklich unabhängige "Fachpresse" zu finden ist wohl unmöglich.
Vielleicht wären dann auch Artikel in Zeitschriften besser, die nichts mit den großen Golfmarken zu tun haben, z.B. Welt am Sonntag oder die FAZ. Ein paar golfspielende Redakteure spielen eine Runde mit Bagger Vance (bitte nicht mit den Grooveless, sonst will die noch jeder haben und die Exklusivität würde mir schon sehr fehlen;-) und dann ein Artikel am Wochenende...
Einer Arbeitskollegin (immerhin HC 12) habe ich vor ein paar Tagen von frequenzselektierten Schäften berichtet.
1. Kommentar: "was für ein Zeugs?",
2. Kommentar "aber wenn ich doch einen Satz von einem Markenhersteller bekomme, ist doch alles aufeinander abgestimmt, "
3. Kommentar "ach so, jetzt verstehe ich auch, warum ich mit Eisen 5 und 7 bestens klarkomme aber das Eisen 6 nicht gebrauchen kann, "
4. Kommentar "wie war nochmal die Internetseite ...?"

... die Internetseite ist www.marken-golf.de

Dank an die FAZ

Die von Golfherstellern unabhängige FAZ hat im April 2010 die Grooveless Wedges getestet und sehr positiv bewertet. Vielen Dank dafür. Den Bericht kann man auszugsweise hier nachlesen:
FAZ lobt Grooveless Wedges

Ebenso ist online auf einer anderen Plattform ähnliches breichtet worden:
Des Golfschlägers neue Rillen

Wechselwirkung: Golf-Foren

Auf der Suche nach ehrlichen Meinungen, kommt der interessierte Golfer früher oder später auch zu den beliebten Foren zum Thema Golf. Hier wurlt es aber -verzeihen Sie die Offenheit- von selbstverliebten Fachleuten, umsatzhungrigen Clubfittern und handaufhaltenden Golflehrern. Nach dem Motto: für nichts und gegen alles, wird alles zerredet und wird auf die eigene Meinung gepocht, dass einem schon beim Lesen die Ohren dröhnen. Selbstverständlich darf auch so manche Meinung zu den Grooveless Eisen nicht fehlen, Betonung auf Meinung, da jemand, der die Grooveless tatsächlich und mit Verstand (und Können) getestet hat, diese mit Respekt und Erstaunen beschreiben wird. Wie z.B. dieser Grooveless Spieler:

"Unverändert bin ich äußerst zufrieden mit den Grooveless Eisen und kann nur über die Diskussion in verschiedenen Foren schmunzeln (Anmerkung der Redaktion: es folgt ein Link zu einem bekannten Forum).
Es gibt nun keinen Lieblingsschläger mehr, weil alle ihre Berechtigung haben. Dies wird noch nicht von allen Bekannten verstanden, da diese meistens mit ein paar Eisen aus dem Satz nicht klarkommen; aber ich versuche das know how (Stichwort: frequenzselektierte Schäfte - das verwirrt im ersten Moment fast alle) auch hier in NRW bekannt zu machen, so daß die Golfgemeinde neugierig wird."

In manchen Foren haben die Admins jedoch die negative Tendenz erkannt und greifen entsprechend durch. Keine Zensur, sondern die Wahrung von Respekt und Meinungsvielfalt. Eine absolut notwendige und bereichernde Entwicklung. Der Klügere sollte in der heutigen Zeit einfach nicht nachgeben.