Wie mit Hickory starten?

a time when sex was safe and racing was dangerous
Gast
Beiträge: 460
Registriert: 17.12.2008, 08:56

Wie mit Hickory starten?

Beitragvon Gast » 23.02.2016, 15:10

Hallo Mike,

Mein Name ist Txxxx. Ich bin begeisterter Golfer und Mitglied im xxxx Golfclub. Durch Google Suche zum Thema Hickory Golf bin über http://www.Hickorygolfclub.eu auf Deine Adresse gestoßen. Mich (und auch einen Freund von mir) reizt das Thema schon länger. Ich habe es nur noch nicht weiter verfolgt. Da ich aber kein Sammler alter Schläger oder ähnlichem bin interessiert mich tatsächlich eher der Erwerb neu gefertigter Schläger nach alter Tradition - so wie er auf der o.g. Homepage beschrieben ist. Ich überlege evtl. hiermit einzusteigen. Ist das ratsam? Des weiteren kannst Du mir vielleicht auch noch Tipps geben, ob man überall mit solcher Ausrüstung spielen darf. Und ob es irgendeine Vereinigung von Gleichgesinnten gibt. Vielleicht sogar in meiner Nähe (Köln)?!?

Ich habe wirklich noch keine Berührung mit dem Thema gehabt, außer dass in verschiedenen Golfmagazinen in letzter Zeit immer häufiger darüber berichtet wird. Vielleicht könntest Du mich ja mit eine paar Insider Informationen füttern. Vorab dafür schon mal vielen Dank und beste Grüße,

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Gast am 23.02.2016, 15:10 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge: 4828
Registriert: 16.01.2009, 10:46

Beitragvon Moderator » 23.02.2016, 15:12

Gratuliere zum Interesse an Hickory. Ist eine sehr schöne Art, Golf zu spielen und keineswegs schlechter als mit modernem Equipment, Driver mal ausgenommen, da entscheidet das Talent.

Der Holzschaft hält viel aus, aber nicht alles. Also "Hacker" werden sich umstellen müssen oder brauchen viel Geld ;-)

Es gibt noch wenig bis keine übergreifende Verbands-Struktur. In Köln sollte es eine Szene geben, ich habe aber keinen Kontakt.

Die neu gefertigten "Alten" sind etwas stabiler und gleichförmiger zu spielen. Zum Start und auch für immer eine gute Wahl, vor allem bei den Hölzern, die besser zu spielen sind, da mehr Loft als damals.

Es gibt aber Hickory-Turniere, bei denen nur "echte" Alte zugelassen sind und antike Kleidung Pflicht ist. Finde ich persönlich etwas steif, aber wie gesagt: es gibt hier nichts Allgemeingültiges, was auch besser ist. Am besten selbst ein paar Begeisterte zusammen suchen und eigene Veranstaltungen oder Privatrunden durchführen.

Mike
"Der Zweifel ist der Weisheit Anfang."
René Descartes (1596 - 1650),
Philosoph und Mathematiker

www.marken-golf.de
Chieming am Chiemsee

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Moderator am 23.02.2016, 15:12 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Gast
Beiträge: 460
Registriert: 17.12.2008, 08:56

Beitragvon Gast » 23.02.2016, 15:12

Hallo Mike,

Das klingt ja schon mal ganz schön. Da ich schon beim „normalen“ Golf kaum zu Turnieren komme, sind Hickory Turniere momentan ohnehin kaum realistisch. Ich würde mich wahrscheinlich nur für Spaßrunden verabreden. Daher würde ich gerne nähere Infos zu den neuen Alten bekommen. Womit sollte man anfangen (Driver, Eisen, Putter…)? Wie viel kosten die Schläger? Brauchst Du evtl. meine Größe (176cm) oder andere Angaben?

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Gast am 23.02.2016, 15:12 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge: 4828
Registriert: 16.01.2009, 10:46

Beitragvon Moderator » 23.02.2016, 15:13

Schau mal hier:

http://www.marken-golf.de/golfshop/ki.p ... lf-32.html

da ist alles drin, was aktuell möglich ist.

Obligatorisch ist ein Putter plus mittleres Eisen und Wedge. Dazu ein Holz und alles ist perfekt. Maximal noch ein langes Eisen dazu ... mehr braucht man nicht.

Holz ist ein Fairway-Holz gemeint, kein Driver.

Schläger werden ggf. angepasst, biometrischen Maße machen also Sinn.

Mike
"Der Zweifel ist der Weisheit Anfang."

René Descartes (1596 - 1650),

Philosoph und Mathematiker



www.marken-golf.de

Chieming am Chiemsee

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Moderator am 23.02.2016, 15:13 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

ulim
Beiträge: 752
Registriert: 28.01.2013, 13:25

Beitragvon ulim » 24.02.2016, 00:22

Ich würde Dir raten Dich einmal mit Christoph Meister in Verbindung zu setzen. Der ist erstens ein sehr netter und äußerst kenntnisreicher Golfhistoriker und zweitens veranstaltet er auch Hickory-Turniere:

http://www.german-hickory.com

Schreib ihm einfach eine Mail und sag ihm einen schönen Gruß von mir.

Ulrich

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch ulim am 24.02.2016, 00:22 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Zurück zu „Persimmon, Hickory, Classics“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste