Schmerzende Arme, hohe Schlagweite: welcher Flex?

Alles zum Thema Clubfitting (Anpassung) von einem Golfschläger
Gast
Beiträge: 460
Registriert: 17.12.2008, 08:56

Schmerzende Arme, hohe Schlagweite: welcher Flex?

Beitragvon Gast » 29.12.2015, 08:50

Hallo Herr Klais,

welchen Flex würden Sie mir denn empfehlen ? Dieser hat doch letztendlich auch Einfluß auf die erzielbare Schlagweite ?

In der Zwischenzeit habe ich mir ein Einsteigerset mit Stahlschaft geliehen. Damit komme ich bei einem 6er Eisen auf der Driving Range auf ca. 150m, aber nach jeder Runde auf dem Golfplatz habe ich Schmerzen in den Armen.

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Gast am 29.12.2015, 08:50 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge: 4828
Registriert: 16.01.2009, 10:46

Beitragvon Moderator » 29.12.2015, 08:52

Der Schaftflex hat wenig Einfluß auf die Schlagweite und bei gutem Schaft auch wenig Einfluß auf die Genauigkeit. Viele haben den Gedanken, ein harter Flex ermöglicht auch höhere Schlagweiten. Das stimmt aber nicht ursächlich, oft ist sogar das Gegenteil der Fall.

Der Flex muss zum Schwungtyp/-rhythmus passen, dann funktioniert das System besser.

Wenn die Arme mit Stahlschaft schmerzen, ist die Ursache im Schwung zu beheben, aber dies ist nicht ohne weiteres möglich. Ich würde deshalb auf den Stahl verzichten, denn das Problem wird in der Regel stärker, d.h. die Schmerzen können chronisch werden.

Sie schlagen gut weit und der Arm schmerzt. Dürfte also ein sehr kraftvoller, etwas harter Schwung sein. Mein Tip wäre dann ein Bi-Matrix-Schaft mit R-Flex.

Mike
"Der Zweifel ist der Weisheit Anfang."
René Descartes (1596 - 1650),
Philosoph und Mathematiker

www.marken-golf.de
Chieming am Chiemsee

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Moderator am 29.12.2015, 08:52 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Blade
Beiträge: 474
Registriert: 11.11.2010, 17:50

Beitragvon Blade » 29.12.2015, 09:58

Ich bin 53 und mit einer hohen Schlägerkopfgeschwindigkeit gesegnet (lt. Trackman sind es 110 mph mit dem Driver). Natürlich habe ich immer Stahlschäfte gespielt, aber der Körper macht durch die vielen Jahre mit intensivem Sport immer mehr schlapp. Bei mir sind die Schwachstellen rechter Ellbogen und Schulter.
Seit kurzem habe ich auf UST Mamiya Recoil Schäfte umgestellt. Ich merke keinerlei Nachteile, aber die wesentlich höhere innere Dämpfung der Vibrationen bei off center hits ist sehr deutlich erlebbar. Ein guter Graphit Schaft ist immer noch teuerer als ein entsprechender Stahlschaft.

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Blade am 29.12.2015, 09:58 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

ulim
Beiträge: 752
Registriert: 28.01.2013, 13:25

Beitragvon ulim » 29.12.2015, 12:15

Abgesehend davon kannst Du jeden Schaft auch nachträglich mit Inserts zur Dämpfung versehen, z. B. von Pro-Soft. Das bringt auch schon einen spürbaren Effekt.

Ulrich

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch ulim am 29.12.2015, 12:15 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

ThinK
Beiträge: 405
Registriert: 25.08.2010, 16:27

Beitragvon ThinK » 29.12.2015, 14:16

Dazu muss man vlt auch sagen, dass dabei auch noch Faktoren wie Profil, Gewicht und co des Schaftes mit hineinspielen können.

Manche fühlen sich bei Fehltreffern härter an als andere. Von den ProjectX Schäften wird das beispielsweise immer behauptet.

Dazu kommt, dass ich mittlerweile auch der Meinung bin, dass ein 130 g Schaft in einem Eisen für einen Durchschnittsspieler nicht ordentlich zu bewegen ist. Die Kategorie von 100-110 g ist da deutlich schonender.

Generell gilt aber eigentlich der Grundsatz "Lieber einen Flex zu weich, als zu hart"

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch ThinK am 29.12.2015, 14:16 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Andreas_K
Beiträge: 17
Registriert: 23.01.2015, 09:17

Beitragvon Andreas_K » 29.12.2015, 19:07

Das Thema Länge beim Golf ist unerlässlich!

Wenn Du schmerzen hast und denkst es liegt alleine am Flex, dann kann ich dich beruhigen, es kommen noch viel mehr Faktoren dazu.

Die Meisten Fehler liegen im Schwung und vor allem im Rhythmus, viele zucken statt schwingen und beanspruchen dadurch die Muskeln extrem, ebenso kommt jetzt die Temperatur dazu, wer wärmt sich schon 15min vor einem Spiel ordentlich mit Übungen auf? Das machen die wenigsten, was aber wichtig ist. Auch bei einem Spiel auf dem Platz sollte man sich immer wieder mit leichten Übungen aufwärmen bevor man Attacke ruft.

Wenn Ich dir einen Tipp für deine Schmerzen geben darf, nimm einen Bi Matrix oder Graphit Schaft, der weder an Leistung noch Länge oder Genauigkeit verliert. Natürlich sollte das mit einem guten Fitter abgesprochen werden, der weiß auch welche Marke oder welcher Flex der Marke relevant ist. Weil nicht jede Marke den gleichen Standard hat, da es bei dem Flex keine eindeutige Norm gibt, macht hier jeder was er kann und will. Was soviel bedeutet wie ein Schaft S von Hersteller X, hat nicht den gleichen Flex wieder der S Schaft von Hersteller Y.

Deshalb Bi-Matrix oder Graphit sowie einen Fehlerverzeihenden Kopf, der viel mitmacht, dann lässt der Schmerz nach, und der Spaß zu. Viel Spaß im Jahr 2016

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Andreas_K am 29.12.2015, 19:07 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

Armin
Beiträge: 11
Registriert: 07.06.2013, 09:55

Beitragvon Armin » 02.01.2016, 10:16

Hallo
Schmerzende Arme hatte ich auch.
Dann habe ich dickere Griffe montieren lassen.
Griffe von Pride die oben und unten fast gleich dick sind.
Dazu mit 3 Tapes drunter. Dadurch kann ich viel lockerer spielen.
Schmerzen waren plötzlich keine mehr da.
Ich würde das mal versuchen.
Eventuell erst mal bei einem Eisen und dem Driver die Griffe wechseln.
Kann ja sein das du mit dicken Griffen nicht spielen kannst.
Ich spiele nun seit einer Saison dickere Griffe und spiele ohne Schmerzen⛳️😀
Wünsche allen ein Gutes neues Jahr, Armin

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch Armin am 02.01.2016, 10:16 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

egbert
Beiträge: 94
Registriert: 10.11.2009, 09:11

Beitragvon egbert » 02.01.2016, 14:04

Bevor man Griffe oder Schäfte wechselt, könnte man auch versuchen herauszubekommen, was die Beschwerden wirklich verursacht. Eine Kalkschulter o.ä. werden durch Veränderungen des Spielgerätes nicht besonders beeinflußt.
Der Besuch eines Arztes könnte hilfreich sein.

Wünsche allen schmerzfreies Spiel,

Egbert

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch egbert am 02.01.2016, 14:04 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Zurück zu „Lie, Loft und Hcp.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast