Der Minimalschwung (Brainstorming)

Mike Austin, Moe Norman, PGA oder ... ?
akay
Beiträge: 415
Registriert: 01.06.2011, 14:24

Re: Der Minimalschwung (Brainstorming)

Beitragvon akay » 08.11.2017, 18:38

Moderator hat geschrieben:Hallo, die Ablehnung durch den Pro ist nichts ungewöhnliches, aber da muss man durch. Es ist auch kein Irrweg, wenn man die Vermischung beider Standpunkte probiert. Entscheidend ist immer, was man selbst spürt und nachvollziehen kann.

Mike


Das ist schon richtig, nur ist gerade bei Anfängern mit noch nicht gefestigtem Schwungbild (um so einen handelt es sich hier offenbar) die Ablehnung durch einen Pro oder auch durch Mitspieler schon eine starke Verunsicherung. Zumal auch der Minimalschwung einiges an Grundverständnis über den Golfschwung abverlangt - ich persönlich empfand ihn nicht als "leichter" sondern nur als "anders".

Eine Vermischung von klassischem und Minimalschwung ist für jemanden der ein simples Rezept für einen funktionierenden Golfschwung sucht wohl auch nicht das richtige Rezept ... alleine die Unterschiede bei der Zielausrichtung überfordern einen Durchschnittsgolfer, erst recht wenn er wechselweise beides anwenden soll.

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch akay am 08.11.2017, 18:38 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.

ThinK
Beiträge: 441
Registriert: 25.08.2010, 16:27

Re: Der Minimalschwung (Brainstorming)

Beitragvon ThinK » 09.11.2017, 14:16

Gast hat geschrieben:Guten Abend Herr Mike Klais,

ich habe vor zwei Wochen den Thread in Ihrem Forum zum Thema Minimalschwung gefunden
und alle 27 Seiten durchgelesen. Auch die Basisübungen habe ich auf Youtube gesehen und mir
auf mein Handy geladen - zur visuellen Wiederholung etc.

Folgende Dinge und Reaktionen sind passiert.

Da ich nur von dem Video lernen kann, komme ja aus Hamburg und kann nicht einmal eben
1000 Kilometer fahren, um das bei Ihnen zu lernen, versuche ich es so gut es geht umzusetzen.

Positiv ist mir aufgefallen, dass ich keine Schmerzen mehr in der Schulterpartie habe und meine
Ab- bzw. Transportschläge gerader geworden sind, mit weniger Krafteinsatz.

Negativ ist mir aufgefallen, mein 9ner schlage ich nicht weiter als 50m, mein 70er nicht weiter
als 95m und meine beiden Hybriden 34 und 22 Grad, komme ich nicht weiter als 100/110m
mit. Vorher waren es mit dem 9ner 80m, 7ner 110m, 34 Grad 120m und 22 Grad 135m.

Was kann ich davon halten bzw. was mache ich falsch oder welche Fortschritte kann ich
erwarten. Trainingseinsatz waren jetzt circa 7 Trainingstage und circa 1000 Bälle.

Meinen Pro, den ich mit dem Schwung konfrontierte zeigte mir einen Vogel und weigert sich
sich zum einen mir das beizubringen, kann wahrscheinlich mit 25 Jahren gut sehen, welche
Fehler ich das mache und verzichtet auf Trainingsstunden mit mir, bis ich wieder was anständiges
lerne - so seine Aussage. Hart aber schmerzlich, ich verzichte derzeit darauf ihn zu buchen ;o)

Ja, schwierig da Fortschritte zu machen. Wenn Sie einmal etwas Zeit haben, würde ich mich
über eine kurze Korrespondenz freuen.

Mit freundlichem Gruß


Finde ich eine völlig überzogene Reaktion, die mehr von eigenem Stolz zeigt, als vom Willen dir helfen zu wollen.

Wenn er den Ansatz für falsch hält, wäre es viel zielführender dir zu erklären warum. Es gibt viele verschiedene Ansätze. Meines Erachtens gibt es keinen "Heiligen Gral". Problematisch wird es aber wenn man Ansätze kombiniert, die nicht zusammenpassen.

Die Betreiber vom Golfhaus.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dem durch ThinK am 09.11.2017, 14:16 verfassten Beitrag.
Und berufen sich auf TMG Abschnitt 3 / Verantwortlichkeit. Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen, bitten wir um Benachrichtigung.


Zurück zu „Golfschwung-Philosophien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste